Presseberichte zu Themen und Aktivitäten von Monika Lazar

Pressebericht, stern.de, 18.10.2019

Angesichts der zunehmenden Bedrohungen durch Rechtsextremisten wehren sich Verbände und Initiativen gegen Rechts gegen drohende Streichungen von Fördermitteln.

Weiterlesen

Publikation, profilGrün, 09/19

Es ist höchste Zeit, Menschen vor den Gefahren des Rechtsextremismus wirksam zu schützen. Die Sicherheitsbehörden müssen  sich hier besser aufstellen, das Bundesamt für Verfassungsschutz braucht einen kompletten Neustart. Dieser ist selbst nach dem eklatanten Versagen im Fall NSU ausgeblieben.

Weiterlesen

Pressebericht, evangelisch.de, 11.10.2019

Giffey will dauerhafte Bundes-Förderung für Projekte - Monika Lazar und Filiz Polat: Bundesregierung muss die Mittel ausreichend und dauerhaft zur Verfügung stellen - es ist Zeit für ein Demokratiefördergesetz!

Weiterlesen

Pressebericht, Freie Presse Chemnitz, 11.10.2019

Das Familienministerium wollte beim Anti-Extremismus-Programm "Demokratie leben" acht Millionen Euro einsparen. Nach wachsendem öffentlichen Druck rudert das Ministerium nun zurück. Dennoch bleiben Fragen.

Weiterlesen

Pressebericht, dw.com, 04.10.2019

Leere Ränge, gekühltes Stadion, Gluthitze außerhalb, problematische Menschenrechtslage - die Leichtathletik-WM in Doha sorgt nicht nur bei Sportfans für Kopfschütteln.

Weiterlesen

Pressebericht, Das Parlament, 30.09.2019

DDR Bundestag verlängert Überprüfungen auf Stasi-Tätigkeit und billigt Konzept zur Zukunft der Stasi-Unterlagen

Weiterlesen

Pressebericht, Frankfurter Allgemeine, 27.09.2019

Bundestag beschließt Verlegung ins Bundesarchiv

Weiterlesen

Pressebericht, spox.com, 27.09.2019

Die Wahl von Fritz Keller zum neuen Präsidenten des Deutschen Fußball-Bundes stößt auf viel Zustimmung. Wir haben die wichtigsten Reaktionen für Euch gesammelt.

Weiterlesen

Pressebericht, Badische Zeitung, 27.09.2019

Bundestag stimmt für Vorhaben.

Weiterlesen

Pressebericht, Freie Presse, 27.09.2019

Der Bundestag beschließt, dass öffentliche Amtsträger weiter auf eine Tätigkeit für den DDR-Geheimdienst geprüft werden können. Die Zeit der Stasiunterlagenbehörde läuft dagegen ab.

Weiterlesen