Kampf gegen Rechts ist gesamtgesellschaftliche Aufgabe

Mindestens 193 Todesopfer rechter Gewalt seit 1990, eine rechte Terrorserie über 13 Jahre, ohne dass die Sicherheitsbehörden den rechtsextremen Hintergrund der Verbrechen erkannten, und die bis heute trotz diverser Untersuchungsausschüsse auf Bundes- und Landesebene nicht vollständig aufgeklärt ist, rechte Mobilisierung und rassistische Ausschreitungen wie zuletzt in Chemnitz, menschenverachtende Propaganda im Netz, die AfD im Bundestag – all das zeigt: Rechtsextreme versuchen aktiv, unsere Demokratie zu unterwandern. Besonders problematisch: Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit ist weit verbreitet, quer durch alle Bildungsschichten.

Die Rechtspopulisten sind nicht nur anschlussfähig in die Mitte der Gesellschaft. Zunehmend üben sie auch den Schulterschluss zwischen Neo-Nazis, "Pegida", rechtsextremen Schlägertrupps und der sogenannten "Neuen Rechten". Ihre WortführerInnen schüren ein Klima der Verrohung und machen die Abwertung anderer Menschen salonfähig.

Wir alle sind gefragt, die offene Gesellschaft zu leben und zu verteidigen. Rechten Strukturen müssen wir als Demokratinnen und Demokraten geschlossen entgegentreten. Breite Bündnisse von Initiativen und Vereinen, Kirchen und Gewerkschaften, Kultur- und Bildungseinrichtungen, Politik und Verwaltung sind gefordert. Hass und Hetze haben keine Chance, wenn wir ihnen unsere Solidarität, Eigeninitiative und demokratische Strukturen entgegensetzen.

Pressebericht, Leipziger Volkszeitung, 25.04.2017

Bundesinnenminister Thomas de Maizière zeigt sich besorgt – Grüne beklagen mangelnden Schutz für Opfer

Weiterlesen

Pressebericht, Leipziger Volkszeitung, 07.04.2017

Eine Ausstellung im Bornaer Gymnasium Am Breiten Teich zeigt seit Freitag die zwei Seiten einer Medaille im Fußball. Zum einen gibt es zahlreiche Beispiele für Diskriminierung und Ausgrenzung im Fußball, zum anderen viele gelungene Projekte zur Integration. Ergänzt wird die Schau durch ein Spiel für Toleranz und Integration.

Weiterlesen

Pressebericht, 11 Freunde -Magazin für Fußballkultur, 29.03.2017

Hätte man sich nicht besser ausdenken können: Im Bundestag wurde über die Datei "Gewalttäter Sport" debattiert - und die Abgeordneten sorgen mit Zwischenrufen und dämlichen Fragen für mächtig Theater. Ein unfassbar herrliches Protokoll.

Weiterlesen

Pressemitteilung, 20.03.2017

Erklärung von Monika Lazar, Sprecherin für Strategien gegen Rechtsextremismus, zum morgigen "Internationalen Tag gegen Rassismus"

Weiterlesen

Pressebericht, Leipziger Volkszeitung, 16.03.2017

Ein Bürger-Bündnis und die SPD rufen zum friedlichen Protest gegen die Neonazis auf - die CDU ist skeptisch

Weiterlesen

Kleine Anfrage, 09.03.2017

Weiterlesen

Kleine Anfrage, 28.02.2017

Antwort der Bundesregierung

Weiterlesen

Pressebericht, Der Tagesspiegel, 04.03.2017

Regierung nennt Grünen keine Einzelfälle

Weiterlesen

Pressebericht, Frankfurter Rundschau, 03.03.2017

Rund 500 kamen laut Aktivisten seit 1989 gewaltsam um - Regierung hat keine Zahlen

Weiterlesen

Pressebericht, Berliner Zeitung, 03.03.2017

Organisation vermutet vor allem rechtsextreme Motive  - Seit 1989 sind 502 obdachlose Frauen und Männer durch Gewalt ums Leben gekommen. Das hat die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe (BAGW) ermittelt. Die Tendenz ist steigend.

Weiterlesen