Politisch motivierte Tötungsdelikte gegen Obdachlose

Antwort auf die Kleine Anfrage vom 07.02.2017

Nach einer am 11. Januar 2017 von der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe (BAGW) vorgelegten Übersicht wurden im letzten Jahr mindestens 17 Obdachlose Opfer eines Tötungsdelikts. Lesen Sie hier die Antwort der Bundesregierung auf unsere Fragen, wie viele politisch motivierte Gewalt- und Tötungsdelikte es gegen Obdachlose und Sozialhilfeempfänger registriert wurden, ob und wieviele Straftaten von den Opfern selbst polizeilich angezeigt werden...

Seit 1989 gab es – so die BAGW – in Deutschland mindestens 502 Todesfälle durch Gewalt gegen wohnungslose Menschen. In acht der im letzten Jahre registrierten Fälle waren die Tatverdächtigen selber nicht wohnungslos. Solche Fälle hätten – so die Erfahrung der BAGW – immer wieder einen menschenverachtenden bzw. rechten Hintergrund. So würden sich z. B. die Tatumstände (Täterprofil, Gewaltexzesse) bei Überfälle auf Obdachlose denen rechtsmotivierter Gewaltdelikte ähneln (so die Pressesprecherin der BAGW, Werena Rosenke, gegenüber dem "Mindener Tageblatt" am 20. März 2013)... [Kleine Anfrage lesen]

[Antwort der Bundesregierung lesen]